fbpx

Interview mit den Gründern

Die HAMMELSPRUNG Gruppe ist ein Strategie-Zentrum, Think-Tank und Lab für eine strategische Unternehmensentwicklung und relevante Kommunikation.
Die Founder Christian Beule, Sören Duschek und Nadine Rosenkranz sprechen über Philosophie, Antrieb und Ziele der Entscheidungs-Agentur.

 WAS HAT EUCH ZUSAMMENGEFÜHRT? 

 NADINE:  Unsere gemeinsame Verlags- und Medienvergangenheit bei der Ippen Mediengruppe, wenn auch an unterschiedlichen Standorten. Die Ippen Mediengruppe besteht aus unterschiedlich großen Verlagshäusern von Fehmarn, über Kassel bis nach München. Eine Herausforderung, wenn es um ein gemeinsames Verständnis und auch die Entwicklung im Rahmen der Digitalisierung geht. Dadurch prägte Jan Ippen schon sehr früh kollaboratives Arbeiten “der Digitalen” über die Häuser hinweg.
 CHRISTIAN:  Nadine und ich lernten uns bei einem der Digital Lab-Camps im Jahr 2011 in München kennen. Damals verantworteten Sören und ich den Bereich Multimedia und Bewegtbild für die Gruppe im Norden. Nadine war für das Verlagsmanagement und das digitale Projektmanagement zuständig.
 SÖREN:  Im Jahr 2013 haben Christian und ich uns aus dem Verlagsbereich zurückgezogen. Wir wollten uns ausschließlich auf den Bereich Film konzentrieren und haben die nordwest Filmproduktion GmbH & Co. KG gegründet.
 NADINE:  Wir haben dann zwar nicht mehr unmittelbar zusammengearbeitet, uns aber nie aus den Augen verloren. 2013 wechselte ich in die Mediengruppe Münchener Merkur/tz, um den neuen Fachbereich Crossmedia/Business Development Sales aufzubauen. Damit war vor allem die Konzeption und Weiterentwicklung des Vermarktungsportfolios und der Vermarktungsstrategien verbunden.
 CHRISTIAN:  Gut, dass Filmproduktionen für Kunden doch noch an Relevanz gewonnen haben (lacht). Der Bewegtbild-Bereich war in der Mediengruppe zum damaligen Zeitpunkt – zumindest in Bezug auf das Marketing – noch nicht ausreichend aufgebaut. Die Nachfrage am Markt aber hoch.
 SÖREN:  Dadurch kamen wir beruflich wieder zusammen und entwickelten, für den durch die Digitalisierung in Mitleidenschaft gezogenen Kfz-Markt der Verlagsgruppe, das erste gemeinsame sowie medien- und kanalübergreifende Vermarktungskonzept.

 WAS MACHT DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN EUCH AUS? 

 SÖREN:  Wir ergänzen uns perfekt! Jeder von uns hat einen anderen fachlichen Schwerpunkt und trotzdem bringt jeder Expertise in Bezug auf den Schwerpunkt des anderen mit.
 CHRISTIAN:  Und keiner von uns hält damit hinterm Berg. Bedeutet, wir lassen jedem seinen kreativen Freiraum und tauschen uns bei relevanten Fragen und Erkenntnissen intensiv aus, um am Ende das beste Ergebnis zu erzielen.
 NADINE:  Entgegen meinem Naturell habe ich nichts hinzuzufügen. So kurz, knapp und charmant bringen die beiden es selten auf den Punkt (lacht).

 WARUM NENNT IHR EUCH HAMMELSPRUNG? 

 CHRISTIAN:  Bei nordwestfilm hatten wir schon früh mit dem Feld politische Kommunikation zu tun. Aus dieser Zeit ist die Grundidee gereift, dass HAMMELSPRUNG ein beinahe perfekter Name für die Bündelung unserer Geschäftsfelder ist. Wir sind ja häufig eine Art Vermittler zwischen der ,,alten” und der ,,neuen” Welt. Hier muss man sich klar positionieren und seine Entscheidung in konsequenter Entschlossenheit durchziehen. Und dann (lacht) gibt es noch die Gruppe von Menschen, die durch die ,,Enthaltungstür” gehen.
 SÖREN:  Es ist immer wieder ein wirklich spannender Prozess zu sehen, wie man einen Kunden von einer klaren ,,Nein”-Haltung zu einem entschlossen ,,Ja” wandelt. Einfach nur durch eine strukturierte und für den Kunden greifbare Planung seiner definierten Ziele.
 NADINE:  Am Ende des Tages treffen wir gemeinsam, immer in Absprache mit dem Kunden, klare Entscheidungen. Wir verständigen uns auf einen gemeinsamen Weg, jeder muss wissen wie es weitergeht. Dabei sind wir in unserer Kommunikation auch klar und deutlich. Wenn ein Kunde sich mit uns auf einen Weg begeben möchte, den wir nicht für zielgerichtet halten, bringen wir es auf den Punkt. Das kann dann auch hin und wieder einmal dazu führen, Aufträge des Kunden abzulehnen. Eine Kampagne umzusetzen, von der wir nicht überzeugt sind ist keine Option.

 WAS IST EURE PHILOSOPHIE? 

 NADINE:  Jeden Kunden und seine Anforderungen, Ziele und Möglichkeiten individuell zu betrachten. Sowas wie ein Vertreter der Kundeninteressen. Wir verstehen es als unsere Aufgabe, an den externen Berührungspunkten, Touchpoints des Unternehmens, zwischen Produkten, Services, Lösungen, Marken, Mitarbeitern, Plattformen und Kunden, eine hundertprozentige Kundenfokussierung nach innen und außen zu erreichen.
 SÖREN:  Mit dem notwendigen Maß von Pragmatismus, aber vor allem Authentizität. Wir sehen uns als neutrale Person, sowohl aus Unternehmens-, als auch Kundenperspektive. Unsere Rolle ist crossfunktional. Sie hat strategische als auch operative Komponenten. Wir verstehen uns als Stimme, machen Vorschläge und setzen Impulse, um die Leistungen des Unternehmens an die sich ständig wandelnden Anforderungen des Kunden anzupassen.
 CHRISTIAN:  Historisch gewachsen agieren Organisationen noch immer in “Silos”. Entlang von internen Berichtslinien werden Aufgaben organisiert. Häufig werden sie nicht entlang der Kundenaufgabe strukturiert. Wir verzahnen diese Prozesse, verbinden Fachbereiche und Einzelprojekte miteinander. Unser Ziel für den Kunden ist die Transformation des Unternehmens, bis hin zu einer vernetzten, kundenzentrierten Organisation zu begleiten.

 WELCHE ZIELE VERFOLGT IHR? 

 NADINE:  Es zeichnete sich schon früh ab, dass Geschäftspartner und ihre Marketing-Maßnahmen erfolgreicher sind, wenn sie vom potentiellen Kunden gedacht werden und inhaltlich sowie technisch, die in der heutigen Welt sehr vielfältigen Touchpoints über den Tages- und Wochenverlauf hinweg, ganzheitlich berücksichtigen. Und das von der Konzeption, über die Steuerung bis hin zur Bewertung und Justierung der Maßnahmen.
 CHRISTIAN:  Einige Agenturen versuchen diese Herausforderung bestmöglichst als “Full Service” abzubilden. Was für sie bedeutet, dass sie Brand Management und Corporate Publishing mit Konzeption und Visualisierung ebenso anbieten wie digitale Entwicklung von beispielsweise Webseiten, Schnittstellen etc. bis hin zur Mediaplanung über alle Medienkanäle und Gattungen hinweg.
 SÖREN:  Die Trends, Möglichkeiten und gleichermaßen Herausforderungen in Bezug auf die Technologie, Produkte aber auch Organisationen entwickeln sich so schnell, dass es einem Agentur-Team schwerer fällt sich in der entsprechenden Geschwindigkeit zu entwickeln.
Deswegen arbeiten wir als Experten-Netzwerk mit Spezialisten und Profis in ihrem Segment, die ihre eigene DNA und Kompetenz über Jahre entwickelt haben.
 NADINE:  Wir wollen für den Kunden immer das beste Ergebnis und intelligente Strategien auf der Höhe der Zeit entwickeln. Das ist unser Ziel.
 CHRISTIAN:  Das erreichen wir für und gemeinsam mit dem Kunden. Dazu bedienen wir uns aus einem Experten-Netzwerk bestehend aus den besten und engagiertesten Strategen und Campaignern.